David Not Jacob

Ein Blog über Reisen,
Fotografie, Design und Persönliches
von David Jacob

April Sekunden

Uni. Uni. Arbeit. Party. Uni. Hai-Alarm. Mal wieder fotografiert. Union. Uni. Schöne Sonnenuntergänge.

März Sekunden

Union. Sonne. Schnee. Konzerte. Ein Todesschrei. Madrid. Ostern.

Februar Sekunden

Februar.
Union, Training, BRUT, Gestalten, Maren, HIMYM, Freunde, Geburtstage.

Wir machten ein Buch

Mittlerweile habe ich ja einiges an Projekten aus meinem 2. Semester Kommunikationsdesign gezeigt, eines allerdings blieb bis jetzt noch völlig außen vor. Unser Buch nämlich. Es trägt den griffigen Titel “Melografie – ein Buch zum typografischen Experiment der Visualisierung von Melodien”. Mit uns meine ich Manuel Federl und mich. Wir hatten im 1. Semester das Gefühl in der Typografie (und generell Designdingen) eine recht ähnlich Ästhetik zu bevorzugen und taten uns aus diesem Grund zusammen, um ein Buch zu gestalten. Das war auch schon die Aufgabe und zwar die komplette. Man konnte daher auch frei entscheiden, ob man einen bereits existierenden Inhalt neu gestaltet und in Buchform bringt oder sogar selbst einen eigenen Inhalt erstellt. Für uns kam von Anfang nur Zweiteres in Frage. Warum bzw. wie, habe ich für das Vorwort unseres Buches aufgeschrieben:

Ein Buch mit originellem Inhalt zu produzieren und es dennoch zu vermeiden von Kommunikationsdesignern zu Autoren zu mutieren – vermutlich stellten wir uns die schwierigste Aufgabe im Rahmen unseres Buchprojektes selbst. Schlussendlich fanden wir unsere Erfüllung in diesem typografischen Experiment zur Visualisierung von Melodien anhand von Liedtexten.

Mit Melografie, bestehend aus Melodie und Typografie, unternahmen wir den Versuch, Musik sichtbar zu machen und auf eine neue Art und Weise zu betrachten. Im Fall dieser Untersuchung, aus einem typografischen Blickwinkel. Dieser eröffnete uns einen neuen Zugang zur Alltäglichkeit Musik. So gelang es uns Strukturen und Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen.

Unser Vorgehen bestand nun darin einen Ton bzw. Klang in seine Bestandteile zu unterteilen: Tonhöhe, Lautstärke, Tondauer und Klangfarbe. Besonders spannend war hierbei, wieviele unterschiedliche Darstellungsformen der Parameter sich mithilfe der Typografie erarbeiten ließen. Bei Visualisierungen, wie beispielsweise der Lautstärke durch Schriftgrößen oder der Tonhöhe durch 3D-Extrusionen, stand die absolute Exaktheit unserer Betrachtungen im Vordergrund. Andererseits ließen wir uns bei den Experimenten zur Klangfarbe durch unsere subjektive Wahrnehmung steuern. Durch diese Arbeitsweise entstanden bodenständigere Versuche, wie die Darstellung der Tonhöhe durch Grundlinienversatz und im Kontrast dazu experimentelle Ideen, wie die Umwandlung einer Audio- zu einer Bild-Datei, aus der eine Hintergrundgrafik für die Visualisierung der Klangfarbe entstand.

Um die Wirkungsweise der Experimente offenzulegen, griffen wir auf Lieder zurück, die sich in ihren Eigenschaften deutlich kontrastieren. Natürlich können unsere Versuche nur dann vom Betrachter nachvollzogen werden, wenn jenem die Melodien bekannt sind. Aus diesem Grund entschieden wir uns für zwei Klassiker der Musikgeschichte: Die Ode „An die Freude“ und „Thriller“ von Michael Jackson. Von Beginn an war uns bewusst, dass bestimmte Experimente besser funktionieren werden als Andere. Die Offenlegung dieser Ergebnisse stellte eines der Ziele unserer Arbeit dar.

Es obliegt nun dem Betrachter, zu entdecken, bei welchen Versuchen er das Lied schon im Kopf zu hören vermag.

Zusätzlich zum Buch gestalteten wir auch noch jeweils ein Plakat für jeden Song und brachten so eines der Experimente auf ein größeres Format. Natürlich brauch man dann für die Präsentation auch noch eine Plakatrollle und einen Beutel um das Buch und die Rolle zu transportieren. Also haben wir das alles gemacht.

Das Projekt hat mich ganz gewaltig vorwärts gebracht, was meine Fähigkeiten in InDesign angeht, welches ich vorher eigentlich noch nie benutzt habe. Aber auch insgesamt war es eine neue, sehr interessante Erfahrung an so einem großen Projekt zu arbeiten und etwas zu machen, bei dem man sich noch nicht auskennt. Ein komplettes Buch. Nicht nur über die Gestaltung hatte man sich also Gedanken zu machen, sondern auch über die Produktion. Unser Wunsch graue Seiten mit weißem Text bzw. Formen zu haben, machte das nicht einfacher, genauso wie unser Buchcover aus Papper, welches wir per Siebdruck bedrucken mussten. Auch das Binden des Buches wollten wir Manuel selbst übernehmen. Wir haben also bis auf das Drucken alles komplett selbst gemacht. Konzept, Inhalt, Gestaltung, den Siebdruck des Covers, das Zuschneiden der Seiten, das Zusammennähen der Seiten, das Leimen, den Farbschnitt und was nicht noch alles zu machen war. Wie das aussieht, wenn man 2 Tage lang ein Buch bindet haben wir hier dokumentiert:

Einige Zeit nach Abschluss des Projekts kam dann der Tag des Einsendeschlusses für Typoversity 2, ein Buch das Typografie Projekte von deutschen Unis vorstellt und von den Machern von Design made in Germany stammt. So lud ich dann unser Projekt am Abend des besagten Tages hoch und konnte am nächsten Tag meinen Augen nicht so recht glauben, als ich unser Buch auf Design made in Germany wiederfand. Manu auch nicht. Das war ganz schön unerwartet und ganz schön cool. Auch die ganzen Kommentare bei DMIG, die Facebook Shares usw. waren ziemlich aufregend.

Mt diesem Blogeintrag ist das Projekt nun endgültig abgeschlossen und ich kann es unter “Erfolg” abheften.

Mehr Bilder gibt es hier auf meiner Webseite und auf Design made in Germany.

Das sind die Herren Studenten – Der Film

Nachdem ich im letzten Beitrag ja das letzte unbewegte Bild aus Österreich präsentierte, folgt heute der definitiv allerletzte Eintrag mit Material aus Mayrhofen. Dieses Mal handelt es sich jedoch um bewegte Bilder, die wir während der Woche aufgenommen haben. Ich habe das ganze mehr oder weniger schnell zusammen geschmissen und auch das hat schon genug Zeit in Anspruch genommen. Ich bin mir bewusst, dass manche Stellen nicht wirklich hochglanz Charakter haben, aber da war in der Kürze der Zeit und mit meinen doch eher bescheidenen Videokünsten dann einfach nicht mehr drin.

Videozeugs finde ich nämlich immer noch halbwegs grausam. Ich finde auch ehrlich gesagt, dass das Endergebnis nach dem Export wieder ziemlich matschig aussieht und nicht an die Qualität des Ausgangsmaterials rankommt, aber diese Geschichte mit dem Videoexport ist für mich en Buch mit sieben Siegeln. An dieser Stelle trotzdem auch ein Dank an den Kollegen Sebastian Murrer, ohne dessen Hilfe, das Ganze noch unschöner und langwieriger geworden wäre. That being said: Mir bereitet das Betrachten dieses Videos sehr große Freude und für das Filmfestival in Cannes war es eh nicht vorgesehen.

Guckt es wenigstens in 720p an, damit es halbwegs vernünftig aussieht.

Jetzt David werden

Life In A Day

Gestern Abend habe ich mir Life In A Day angeguckt und ich muss sagen, es handelt sich bei diesem Film zweifelsohne um ein historisches – vielleicht sogar DAS historische Werk unserer Zeit. Die Idee ist denkbar einfach, die Umsetzung war vermutlich ungleich schwieriger. Regisseur Kevin Macdonald kreierte aus 4500 Stunden Filmmaterial, welches am 24. Juli 2010 auf Youtube hochgeladen wurde, einen 1 1/2 stündigen Film. Der Film unserer Menschheit an diesem einen Tag. Berechtigterweise denkt man sich zuerst, dass bei so einer Idee zwangsläufig ein langatmiges Stückwerk entstehen musste, dass ist aber absolut nicht der Fall. Ich begann den Film nur nebenbei zu gucken und wurde mit der Zeit immer aufmerksamer, bis ich am Ende nur noch auf den Film fokussiert war.

Life In A Day ist einfach so unfassbar gut, wenn man bedenkt, dass dieser Film die Zeit in der wir leben für immer konservieren wird. Vielleicht gucken sich in 200 Jahren unsere Nachfahren diesen Film an und können sich so ein sehr gutes Bild davon machen, wie wir lange vor ihrer Zeit lebten. Life in A Day zeichnet ein sehr breites Bild unserer Zeit, man sieht arm und reich, traurig und glücklich, Liebe und Hass. Es gibt eine absolut epische Fallschirmsprungszene, die Geburt eines Giraffenbabys, die tragischen Geschehnisse der Loveparade, unzählige Einzelgeschichten, die die Videos der Menschen von diesem Tag erzählen und alles verschmilzt zu einem Film und wirkt dabei am Ende irgendwie nicht nach einem zusammenhangslosem Stückwerk. Es ist eine großartige Arbeit von Kevin Macdonald, guckt euch Life in A Day unbedingt an.

Everyday David

Seit ein paar Monaten nutze ich mehr oder weniger täglich die Everyday App auf meinem iPhone. Die Idee ist simpel, man macht jeden Tag ein Foto von sich. Das Ergebnis sieht dann beispielsweise so aus. Bei mir sieht man ganz gut, wie aus etwas, dass man Frisur nennen könnte nach wenigen Wochen ein katastrophales Durcheinander wird.