David Not Jacob

Ein Blog über Reisen,
Fotografie, Design und Persönliches
von David Jacob

Snowboarden im Juni

Anfang Juni, der Sommer ist bis auf ein paar Ausnahmetage in Berlin angekommen und ich habe plötzlich eine unglaubliche Lust zu Snowboarden.
Wie kann das sein? Die Antwort ist der Mount Bachelor in Oregon.
Genauer gesagt eine vierteilige Videoreihe von JP Schlick mit dem cleveren Titel Bachelor Party 2017, in der die 2017er Saison der örtlichen Rider dokumentiert wird.
Das absolute Highlight ist für mich der zweite Teil, aber gebt euch ruhig alle vier, ihr werdet es kaum bereuen.

Weiterlesen

10112015

Die Studenten sind zurück — Marokko 2013

Ohne viele Worte. Letzten Herbst reisten wir durch Marokko. Ich bloggte eine ganze Menge darüber und wollte auch wieder ein Video, ähnlich dem unseres Winterurlaubs, machen. Ich war im Winter fast fertig bis Dinge dazwischen kamen. Und jetzt … jetzt bin ich mit über einjähriger Verspätung fertig. Die Studenten sind zurück. Viel Spaß.

stromae

stromae_1

 

Tolles Konzert mit der Liebsten. Stromae ist sehr unterhaltsam und kann musikalisch noch viel mehr als nur »Alors on danse«. Und doch war der elendig überspielte Hit überraschenderweise so etwas wie mein persönliches Highlight. Warum, guckt ihr euch am besten selbst an.

 

stromae_2

 

stromae_3

Im Interview bei BROOTS

Im Mai diesen Jahres fand die 2014er Ausgabe der alljährlichen Designkonferenz «Typo» unter dem Motto «ROOTS» im Haus der Kulturen der Welt statt. In einer Besenkammer einem der kleineren Räume gab es dieses Jahr eine Bühne, auf der sich verschiedene Hochschulen präsentieren durften. Auch unsere HTW war eingeladen. Da die Organisation des Bühnenprogramms und unseres Ausstellungsstands nicht genug Arbeit war, entschied eine handvoll Leute sich das Mammutprojekt eines BRUT Magazin Ablegers, speziell für die Konferenz, aufzuhalsen.

Bildschirmfoto 2014-10-08 um 14.33.15

Weiterlesen

The Art of Travel

Für unser experimentelles Entwurfsprojekt im 6. Semester sollten wir »The Art Of Travel« von Alain de Botton lesen beziehungsweise den obigen Film gucken, der darauf basiert. Die Machart des Films ist zugegebenermaßen nicht besonders sexy, aber inhaltlich trifft er ein paar Dinge voll auf den Punkt. Kann man sich mal an einem entspannten Sonntagnachmittag angucken. Eventuell werde ich mir auch das Buch mal bestellen, da im Film vermutlich nicht eins zu eins alles aus dem Buch wiedergegeben wird.

Vier Zitate fand ich so treffend, dass ich sie an dieser Stelle hier einfach festhalten möchte.

»A dominant impulse on encountering beauty is to wish to hold on to it, to possess it and give it weight in one’s life. There is an urge to say, ‘I was here, I saw this and it mattered to me.«

»The pleasure we derive from journeys is perhaps dependent more on the mindset with which we travel than on the destination we travel to.«

»It seemed an advantage to be traveling alone. Our responses to the world are crucially moulded by whom we are with, we temper our curiosity to fit in with the expectations of others… Being closely observed by a companion can inhibit us from observing others; we become taken up with adjusting ourselves to the companion’s questions and remarks, we have to make ourselves seem more normal than is good for our curiosity.«

»It is not necessarily at home that we best encounter our true selves. The furniture insists that we cannot change because it does not; the domestic setting keeps us tethered to the person we are in ordinary life, who may not be who we essentially are.«
— Alain de Botton, The Art of Travel

Januar

Neujahr. Tatort. Uni. Weihnachtsbaumweitwurf. Wolf of Wall Street. Barbara Klemm. Vorbereitung. Bett. Marek Hemann.

Ein sich selbst auflösender Kalender

 

Projekt aus dem 4. Semester Kommunikationsdesign an der HTW Berlin. Konzeptioneller Entwurf bei Prof. Jürgen Huber. Dreh des Präsentationsvideos mit Unterstützung durch Felix Kapolka.

Aufgabe war es einen analogen Kalender zu konzipieren und umzusetzen. Ich stempelte 365 Tage und 12 Monate mit Bleisatzlettern auf wasserlösliches Papier. Jeden Tag verschwindet ein Blatt im Wasser und ist damit so vergänglich wie der Tag selbst.

Das Projekt auf Behance.

_MG_3843-Bearbeitet

 

_MG_3851-Bearbeitet

 

_MG_3856-Bearbeitet

 

_MG_3859-Bearbeitet

 

_MG_3872-Bearbeitet