Warning: Use of undefined constant ‘90M’ - assumed '‘90M’' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/19/d355262679/htdocs/blog/wp-config.php on line 93
May – 2014 – David Not Jacob

David Not Jacob

Ein Blog über Reisen,
Fotografie, Design und Persönliches
von David Jacob

Mailand — Teil 3

imm001_0

Am nächsten Tag aßen wir zwischen Schneehügeln und mit Blick auf den Comer See »Polenta«. Polenta ist ein Brei aus Maisgrieß und gehört zur lokalen Kochtradition. Kann einem schmecken, muss es aber nicht. Man kann auch einfach sagen: »Hm.«.

imm002_1

Weiterlesen

The Art of Travel

Für unser experimentelles Entwurfsprojekt im 6. Semester sollten wir »The Art Of Travel« von Alain de Botton lesen beziehungsweise den obigen Film gucken, der darauf basiert. Die Machart des Films ist zugegebenermaßen nicht besonders sexy, aber inhaltlich trifft er ein paar Dinge voll auf den Punkt. Kann man sich mal an einem entspannten Sonntagnachmittag angucken. Eventuell werde ich mir auch das Buch mal bestellen, da im Film vermutlich nicht eins zu eins alles aus dem Buch wiedergegeben wird.

Vier Zitate fand ich so treffend, dass ich sie an dieser Stelle hier einfach festhalten möchte.

»A dominant impulse on encountering beauty is to wish to hold on to it, to possess it and give it weight in one’s life. There is an urge to say, ‘I was here, I saw this and it mattered to me.«

»The pleasure we derive from journeys is perhaps dependent more on the mindset with which we travel than on the destination we travel to.«

»It seemed an advantage to be traveling alone. Our responses to the world are crucially moulded by whom we are with, we temper our curiosity to fit in with the expectations of others… Being closely observed by a companion can inhibit us from observing others; we become taken up with adjusting ourselves to the companion’s questions and remarks, we have to make ourselves seem more normal than is good for our curiosity.«

»It is not necessarily at home that we best encounter our true selves. The furniture insists that we cannot change because it does not; the domestic setting keeps us tethered to the person we are in ordinary life, who may not be who we essentially are.«
— Alain de Botton, The Art of Travel